Info-Abend mit Bundes- präsidentin Doris Leuthard

Das Leben schreibt doch immer wieder auch schöne Geschichten. So am 2. Mai 2017 im Casinotheater Winterthur. energie bewegt winterthur hatte angefragt und sie sagte zu: Bundespräsidentin Doris Leuthard legte im grossen Casinotheatersaal dar, wie der Bundesrat über die Energiestrategie 2050 denkt, die am 21. Mai zur Abstimmung steht.

Wie sehr die Winterthurerinnen und Winterthurer am Thema interessiert sind, zeigte sich an der Geschwindigkeit, mit der sich der Saal füllte. In weniger als fünfzehn Minuten war der letzte Platz vergeben.

Leuthard argumentierte in ihrem Referat sattelfest mit viel Charme und Lebensfreude. So, wie der ganze Abend überhaupt viel Positives ausgestrahlt hat. Stadtpräsident Michael Künzle legte dar, dass die Winterthurer Bevölkerung auf kommunaler Ebene bereits 2014 deutlich Ja gesagt habe zur Energiestrategie 2050.

Chancen nutzen
Zur erfrischenden Stimmung beigetragen hat auch die authentische Art zu moderieren von Fritz Schuppisser, Präsident von energie bewegt winterthur. Wie auch ETH-Professor und Unternehmer Anton Gunzinger, der in seinem Referat „Chancen nutzen“ die Machbarkeit und Umsetzung einer zukunftsorientierten Energiestrategie verständlich und nachvollziehbar darlegte.

Junge wollen mitreden
Grosse Klasse waren auch die drei Winterthurer Schüler, die unerschrocken auf die Bühne traten, um ihre Erwartungen für die Zukunft darzulegen und sich nicht scheuten, pfiffige Fragen zu stellten, welche von Doris Leuthard postwendend und genauso pfiffig beantwortet wurden.

Niemand muss kalt duschen
Auch an die Adresse der Gegnerschaft der Energie-vorlage richtete die Bundespräsidentin Ihr Wort. So verwies sie etwa in Anspielung an deren Kampagne auf das erste energieautarke Mehrfamilienhaus in Brütten und sagte: „Sie habe nachgefragt. In Brütten hat auch an den kältesten Wintertagen niemand frieren oder kalt duschen müssen.“

Bundespräsidentin rockt mit
Winterthur hat die Bundespräsidentin herzlich empfangen und beim Deep-Purple-Song „Smoke on the Water“ der Hackbrettformation Anderscht bebte der ganze Saal, sodass auch die Bundespräsidentin mitwippte.

So muss es doch sein. Die Schweiz hat es gut und energie bewegt winterthur sagt: „Seien wir doch zuversichtlich und denken an die nächsten Generationen. Nutzen wir die Chancen für eine innovative Energiezukunft.“



zurück zur Übersicht